Rechtsanwalt Kanzlei Riegger Medienrecht Markenrecht Urheberrecht Wettbewerbsrecht

 
  Profil
 
  Anwälte
 
  Medien
 
  IT
 
  Rechtsgebiete
 
  Downloads
 
  Links
 
  News
 
  Kontakt
 
  Impressum
 

News

AG Hannover zu

AG Hannover zu "Red Tube"-Abmahnungen
Das Amtsgericht Hannover hat mit Urteil vom 27 weiter...

Kein Anspruch auf Auskunft über Anmeldedaten gegen den Betreiber eines Internetportals

Kein Anspruch auf Auskunft über Anmeldedaten gegen den Betreiber eines Internetportals
Der für das Recht der unerlaubten Handlung zuständige VI weiter...

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie in Kraft getreten

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie in Kraft getreten
Am 13 weiter...

OLG München: Verstoß gegen BDSG keine Wettbewerbsverletzung

RSS-Feed

 

OLG München: Verstoß gegen BDSG keine Wettbewerbsverletzung
Das OLG München hat mit Urteil vom 12.01.2012 entschieden, dass ein Verstoß gegen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) nicht zugleich auch eine Wettbewerbsverletzung darstellt. Die Parteien im Rechtsstreit waren Wettbewerber auf dem Markt der Belieferung mit Gas. Die Antragstellerin wollte der Antragsgegnerin im Wege eines einstweiligen Verfügungsverfahrens verbieten lassen, dass die Antragsgegnerin an die zuvor von der Antragstellerin abgeworbenen Kunden der Antragsgegnerin Schreiben zum Zwecke der Kundenrückgewinnung versendet. Das LG Augsburg hatte den Antrag der Antragstellerin mit Urteil vom 19.08.2011 zurückgewiesen. Die hiergegen gerichtete Berufung der Antragstellerin hat das OLG München mit Urteil vom 12.01.2012 zurückgewiesen. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass es sich bei den einschlägigen Regelungen des BDSG nicht um Markverhaltensregelungen im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) handelt. Zweck des BDSG ist es, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt wird. Das Datenschutzrecht, und damit auch das BDSG, ist Ausfluss des Persönlichkeitsrechts und schützt ganz allgemein die Rechtsposition des einzelnen Betroffenen. Es geht dabei nicht konkret um den Schutz in der Rolle als Marktteilnehmer. Die Bestimmungen des BDSG stellen ungeachtet dessen, dass sich ihre Verletzung im Geschäftsleben durchaus auswirken kann, grundsätzlich keine Marktverhaltensregelungen dar. Da eine Wettbewerbsverletzung nur dann vorliegt, wenn ein Verstoß gegen eine Marktverhaltensregelung im Sinne des UWG vorliegt, hat das OLG München eine Wettbewerbsverletzung verneint. Eine höchstrichterliche Entscheidung zu der – in der Rechtsprechung nicht einheitlich beantworteten – Frage des Markbezugs der Regelungen des BDSG liegt bislang nicht vor. OLG München, Urteil vom 12. Januar 2012 – 29 U 3926/11 Vorinstanz: LG Augsburg, Urteil vom 19.08.2011 – 3 HK O 2827/11

...Übersicht