Rechtsanwalt Kanzlei Riegger Medienrecht Markenrecht Urheberrecht Wettbewerbsrecht

 
  Profil
 
  Anwälte
 
  Medien
 
  IT
 
  Rechtsgebiete
 
  Downloads
 
  Links
 
  News
 
  Kontakt
 
  Impressum
 

News

Keine Verletzung der

Keine Verletzung der "GOLDBÄREN"-Marke durch den Lindt-Teddy
Im Streit zwischen der Fa weiter...

Vertragliches Verkaufsverbot bei einem Computerspiel

Vertragliches Verkaufsverbot bei einem Computerspiel
Das LG Berlin, Urteil vom 21 weiter...

Eigenwerbung mit Namen von Kunden

Eigenwerbung mit Namen von Kunden
Das LG Köln hat mit Urteil vom 18 weiter...

Bundesgerichtshof: Verstöße gegen AGB-Vorschriften zugleich Wettbewerbsverstöße

RSS-Feed

 

Bundesgerichtshof: Verstöße gegen AGB-Vorschriften zugleich Wettbewerbsverstöße
Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 31.05.2012 (Az.: I ZR 45/11) entschieden, dass Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die gegen die Vorgaben der §§ 307, 308 Nr. 1, 309 Nr. 7a BGB verstoßen, zugleich auch Wettbewerbsverstöße darstellen und deshalb von einem Mitbewerber abgemahnt werden können.

Die Parteien des Rechtsstreit boten über das Internet Kfz-Ersatzteile an. Der Beklagte verwendete hierbei in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Klauseln, die nach Auffassung der Klägerin gegen die Vorschriften der §§ 307, 308 Nr. 1, 309 Nr. 7a BGB verstoßen.

Der Bundesgerichtshof hat die Auffassung der Vorinstanzen bestätigt, wonach die Verwendung unwirksamer Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen den Erfordernissen fachlicher Sorgfalt widerspreche. Daneben seien die Verstöße auch geeignet, die wirtschaftlichen Interessen des Durchschnittsverbrauchers spürbar zu beeinflussen. Durch die Verwendung unwirksamer Klauseln könnten Verbraucher davon abgehalten werden, berechtigte Ansprüche gegen den Verwender geltend zu machen, so der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung.

...Übersicht